Hilfstools

QR-Codes: goqr.me

Eine elegante Möglichkeit um Links, Adressen oder Texte v.a. an mobile Geräte weiterzugeben ist der sogenannte QR-Code. Diese Methode erscheint immer häufiger für weiterführende Informationen auf Plakatwänden oder wird beispielsweise auch für elektronische Bahnbillette eingesetzt. Mit einer geeigneten Smartphone-App kann dieser Bild-Code interpretiert werden und der Benutzer wird direkt zur entsprechenden Website geführt. Auf goqr.me können Sie eine Webadresse eingeben und daraus wird ein QR-Code erzeugt, der z.B. in gedruckter Form den Lernenden zur Verfügung gestellt werden kann.


nach oben

Linkliste: schabi.ch

schabi

Schule aBildschirm, oder eben schabi.ch ist speziell für Primarschulen eine grossartige Webplattform. Die Lehrperson kann damit im Handumdrehen eine massgeschneiderte Startseite für die eigene Klasse anlegen.
Eine etwas einfachere Alternative wäre Symbaloo. Mit diesemWebdienst lassen sich Links als farbige Kacheln anordnen und anderen Personen zur Verfügung stellen kann. Unter symbaloo.com legt man einen Account an und kann sogleich loslegen.
 

nach oben

URL-Kürzer: bit.ly oder goo.gl

Es gibt verschiedene Dienste, die lange Webadressen (URL) auf ein erträgliches Mass kürzen, zum Beispiel bit.ly oder goo.gl: Gib die lange Adresse ins Feld ein und klicke auf «Shorten».
Solche Kürzeldienste bergen allerdings auch ein gewisses Risiko, weil man nie weiss, auf welche Adresse man geleitet wird. Mit unfurlr.com kannst du dir im Voraus die Adresse anzeigen lassen, ausserdem werden umfangreiche Analysedaten inklusive Quelltext angezeigt.

 
nach oben

Dateikonverter: Zamzar

Brauchst du eine Datei in einem anderen Format? Kein Problem, auf www.zamzar.com kannst du fast jedes gebräuchliche Format konvertieren. Alternativen wären www.online-convert.com oder  www.docspal.com.


nach oben

1Password: Der geniale Password-Safe

Bekanntlich sollte man für jeden Login ein eigenes (sicheres!) Passwort verwenden, gell! Je mehr Cloud-Dienste verwendet werden, desto aufwändiger wird es, sich alle Passwörter zu merken… 
1Password ist ein Passwortsafe für alle gängigen Plattformen. Genial sind v.a. die entsprechenden Browser-Plugins, die ein Anmeldefenster automatisch ausfüllen können. Genauso kannst du dir aber auch beim Einrichten eines Logins ein sicheres Passwort generieren und speichern lassen. Da die Passwörter über eine verschlüsselte Datenbank in der Dropbox synchronisiert werden können, hast du auf allen deinen Geräten jederzeit Zugriff auf deine Logins. Ich habe seinerzeit das Programm gekauft und kann es weiterhin nutzen. Mittlerweile hat der Dienst auf ein Abosystem umgestellt (3$/mt) – ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher, ob es mir diesen Betrag wert ist, zumal das Mac-System mit dem iCloud-Schlüsselbund eine sichere Passwortverwaltung an Bord hat. 
Wer lieber ein Gratis-Programm verwendet, sollte sich Keepass anschauen. Die Einrichtung ist aber v.a. für Macs (https://www.keepassx.org) nicht ganz einfach. 
In der Basisversion gratis und sehr bequem zu nutzen ist Dashlane, will man da seine Passwörter über mehrere Geräte synchron halten wäre auch ein monatlicher Betrag fällig…
Ebenfalls ein Blick wert wäre Lastpass: Die Basisversion ist ebenfalls gratis und da das Tool webbasiert ist, sind die Passwörter auch überall synchron. Dies ist gleichzeitig aber auch die Knacknuss: Deine Passwörter sind sowohl auf deinem Device als auch in verschlüsselter Form beim Anbieter. Der hat selber keinen Zugriff darauf, allerdings wurde Lastpass vor einigen Jahren gehackt – zum Glück ohne Schaden für die User.


nach oben

Online-OCR: Texte in Bildern und Scans erkennen

Um eingescannte Texte in ein editierbares Format zu überführen gibt es diverse, z.T. recht kostspielige Programme. Mit  http://www.onlineocr.net lässt sich das gratis und ohne jegliche Installation erledigen: Bild hochladen, Sprache wählen und schon erhält man den erkannten Text. Die Texterkennung funktioniert dabei einwandfrei, das Layout bleibt allerdings nicht erhalten…


nach oben

PDFs bearbeiten: PDFescape und Smallpdf

PDF lassen sich bekanntlich kaum bearbeiten, bzw. nur mit einem (entsprechend teuren) Tool wie Adobe Acrobat. Stimmt nicht: Mit www.pdfescape.com kann man PDFs direkt im Browser gratis bearbeiten. Das ist v.a. dann praktisch, wenn man in der Datei, die man drucken möchte, einen Fehler entdeckt, aber das Original nicht zur Hand hat…
Um ein PDF in eine editierbare Datei (Word, Excel, …) zu verwandeln und umgekehrt ist smallpdf.com ein sehr hilfreiches Tool. Damit lassen sich PDFs auch verkleinern, drehen und zusammenfügen/teilen.


nach oben

Zufällige Gruppen bilden

Mit dem Online-Zufallsgenerator lässt sich die Klasse auf einfache Weise in eine bestimmte Anzahl Gruppen oder in Gruppen einer bestimmten Grösse einteilen. Die Personen müssen hierfür kommagetrennt in das entsprechende Feld eingetragen werden. 
Eleganter und funktionsreicher ist ein entsprechendes Angebot in LearningAppspp gelöst: http://LearningApps.org/75643

Untergeordnete Seiten (1): Symbaloo
Comments